Anzahl der Sicherheitsbeauftragten

Die neue DGUV Vorschrift 1 „Grundsätze der Prävention“ hat eine Änderung bei der Ermittlung der Anzahl der Sicherheitsbeauftragten ergeben.

Es gibt keine Angabe mehr, bei wie viele Sicherheitsbeauftrage bei einer bestimmten Anzahl von Mitarbeitern notwendig sind. Jetzt ist die Anzahl vom Unternehmer anhand folgender Kriterien zu ermitteln:

  • Im Unternehmen bestehende Unfall- und Gesundheitsgefahren
  • Räumliche Nähe der zuständigen Sicherheitsbeauftragten zu den Beschäftigten
  • Zeitliche Nähe der zuständigen Sicherheitsbeauftragten zu den Beschäftigten
  • Fachliche Nähe der zuständigen Sicherheitsbeauftragten zu den Beschäftigten
  • Anzahl der Beschäftigten

Als Hilfsmittel ist die DGUV Information 211-039 veröffentlicht worden, in der eine Möglichkeit veröffenlicht ist und ein Beispiel, wie die notwendige Anzahl an Sicherheitsbeauftragten ermittelt werden kann.

Um die notwendige Anzahl zu ermitteln, ist die Gefährdungsbeurteilung heranzuziehen, in der die Unfall- und Gesundheitsgefahren ersichtlich sind. Sollte der Betrieb im Schichtdienst arbeiten, sind Sicherheitsbeauftragte über alle Schichten zu bestellen. Besonders hohe Gefährdungen im Betrieb und besonders Gefährliche Tätigkeiten kann dazu führen, dass mehr Sicherheitsbeauftragte benötigt werden.

Sicherheitsbeauftragte sind Kollegen unter Kollegen. Sie sollten keine Führungskräfte sein. Das Ziel ist, die Kollegen zu sicherem Arbeiten zu motiviren und Mängel im Arbeitsschutz zu erkennen. Es handelt sich um ein Ehrenamt im Unternehmen. Eine Zusammenarbeit mit der Fachkraft für Arbeitssicherheit und dem Betriebsarzt ist hierbei sehr wichtig.


Comments are Closed

© 2018: Arbeitssicherheit Westfalen | Travel Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress