Grundbetreuung

Die Grundbetreuung lässt sich in folgende Aufgabenfelder gliedern:

 1. Unterstützung bei der Gefährdungsbeurteilung (Beurteilung der Arbeitsbedingungen)

Unterstützung bei der Implementierung eines Gesamtkonzeptes zur Gefährdungsbeurteilung

Unterstützung bei der Durchführung der Gefährdungsbeurteilung

Beobachtung der gelebten Praxis und Auswertung der Gefährdungsbeurteilung

2. Unterstützung bei grundlegenden Maßnahmen der Arbeitsgestaltung – Verhältnisprävention

Eigeninitiatives Handeln zur Verhältnisprävention an bestehenden Arbeitssystemen

Eigeninitiatives Handeln zur Verhältnisprävention bei Veränderung der Arbeitsbedingungen

3. Unterstützung bei grundlegenden Maßnahmen der Arbeitsgestaltung – Verhaltensprävention

Unterstützung bei Unterweisungen, Betriebsanweisungen, Qualifizierungsmaßnahmen

Motivieren zum sicherheits- und gesundheitsgerechten Verhalten

Information und Aufklärung

Kollektive arbeitsmedizinische Beratung der Beschäftigten

4. Unterstützung bei der Schaffung einer geeigneten Organisation und Integration in die Führungstätigkeit

Integration des Arbeitsschutzes in die Aufbauorganisation

Integration des Arbeitsschutzes in die Unternehmensführung

Beratung zu erforderlichen Ressourcen zur Umsetzung der Arbeitsschutzmaßnahmen

Kommunikation und Information sichern

Berücksichtigung der Arbeitsschutzbelange in betrieblichen Prozessen

Betriebliche arbeitsschutzspezifische Prozesse organisieren

Ständige Verbesserung sicherstellen

5. Untersuchung nach Ereignissen

Untersuchungen von Ereignissen, Ursachenanalysen und deren Auswertungen

Ermitteln von Unfallschwerpunkten sowie Schwerpunkten arbeitsbedingter Erkrankungen

Verbesserungsvorschläge

6. Allgemeine Beratung von Arbeitgebern und Führungskräften, betrieblichen Interessenvertretungen, Beschäftigten

Beratung zu Umsetzung der Rechtsgrundlagen, Stand der Technik und Arbeitsmedizin, wissenschaftlichen Erkenntnissen

Beantwortung von Anfragen

Verbreitung der Information im Unternehmen, einschließlich Teambesprechungen

Externe Beratung zu speziellen Problemen des Arbeitsschutzes organisieren

7. Erstellung von Dokumentationen, Erfüllung von Meldepflichten

Unterstützung bei der Erstellung von Dokumentationen

Unterstützung bei der Erfüllung von Meldepflichten gegenüber den zuständigen Behörden und Unfallversicherungsträgern

Dokumentation von Vorschlägen an den Arbeitgeber einschließlich Angabe des jeweiligen Umsetzungsstandes

Dokumentation zur eigenen Tätigkeit und zur Inanspruchnahme der Einsatzzeiten

8. Mitwirken in betrieblichen Besprechungen

Direkte persönliche Beratung von Arbeitgebern

Teilnahme an Dienstgesprächen des Arbeitgebers mit seinen Führungskräften

Teilnahme an Besprechungen der betrieblichen Beauftragten entsprechend §§ 9, 10 und 11 Arbeitssicherheitsgesetz

Teilnahme an sonstigen Besprechungen, einschließlich Betriebsversammlung

Nutzung eines ständigen Kontaktes mit Führungskräften

Sitzung des Arbeitsschutzausschusses

9. Selbstorganisation

Ständige Fortbildung organisieren (Aktualisierung und Erweiterung)

Wissensmanagement entwickeln und nutzen

Erfassen und Aufarbeiten von Hinweisen der Beschäftigten

Erfahrungsaustausch insbesondere mit den Unfallversicherungsträgern und den zuständigen Behörden nutzen

(In Anlehung an DGUV Vorschrift 2)

© 2017: Arbeitssicherheit Westfalen | Travel Theme by: D5 Creation | Powered by: WordPress